image1 image2 image3

Wir feiern St.Martin

In diesem Jahr haben wir wieder für die Grundschulstufen die Martinsgeschichte erzählt und vorgespielt. Wir konnten auf dem Biohof Eck in Mainbullau dafür auch wieder das Gelände mit dem Stall und die Pferde nutzen.

Zuerst wurden den Kindern die Pferde vorgestellt, die der heilige Martin und sein Begleiter hatten.

Zur Geschichte:

Martin war Soldat. Er ritt mit seinen Freunden weg, um zu kämpfen. Er hatte ein Schwert dabei. Als Martin und sein Freund vom Kampf zurückkamen, saß am Tor zur Stadt ein armer Mann. Es war sehr kalt und der Mann fror ganz arg. Martin hatte Mitleid und überlegte, wie er helfen könnte. Da teilte er seinen großen Mantel und gab ein Teil dem armen, frierenden Mann. Dieser wollte sich bedanken, doch Martin ritt weiter, nach Hause. Nachts erschien dem Martin der arme Mann im Traum, aber es war nicht der Bettler sondern Jesus. Dieser sagte zu ihm: „Das, was du dem armen Mann Gutes getan hat, das hast du mir getan." Martin beschloss, nicht mehr Soldat zu sein und zu kämpfen. Er wollte ab sofort nur noch Gutes tun.

Bilder von der Geschichte:

Die Kinder lernen die Pferde kennen: Merlin und Sisco

Martin (Herr Geis) und sein Freund (Frau Kern) werden angezogen.

Martin hat ein Schwert.

Er übt zu kämpfen. Frau Oberle erzählt…:

Martin und sein Freund reiten los.

Ein armer Mann (Frau Hefter) friert und wartet am Stadttor.

Martin teilt seinen warmen Mantel mit dem Schwert. Er gibt einen Teil dem Bettler.

Der arme Mann will sich bedanken.

Doch sie sind schon weggeritten.

Jetzt friert der arme Mann nicht mehr.

Martin ist müde. Er schläft.

Im Traum erscheint Jesus (Frau Stenger).

Frau Oberle erzählt:

„Das, was du dem armen Mann Gutes getan hast, das hast du mir getan."

Ein ganz besonders großer Dank an die Familie Eck in Mainbullau!!